Kein Verkaufsstopp für Heuschmann-DVD

stimmenderpferdedvdDie vom Wu-Wei-Verlag herausgegebene DVD "Stimmen der Pferde", die auf einem Buch des Mediziners Gerd Heuschmann fusst, darf sowohl in Deutschland wie auch in Österreich weiterhin verkauft werden. Anderslautende Meldungen, die auch vom Wu-Wei-Verlag selbst veröffentlicht wurden, haben sich nach Recherchen der Zeitung "Die Pferderegion" als falsch herausgestellt.

Auf den Verlagsseiten des Wu-Wei-Verlages sowie im Gästebuch von Gerd Heuschmann waren Meldungen veröffentlicht worden, die umstrittene DVD dürfte nur noch bis zum 19. Juni verkauft werden, danach sei der Vertrieb durch eine gerichtliche Verfügung untersagt.

Die Verlegerin Isabella Sonntag hatte hierzu am 26. Mai im Gästebuch von Heuschmann ausgeführt, der Verlag dürfe die DVD ab sofort nicht mehr ausliefern. Kurz darauf korrigierte sie diese Darstellung dahingehend, der Vertrieb sei noch bis zum 19. Juni möglich. Diese Ankündigung führte zu umfangreichen Diskussionen und Solidaritätsbekundungen, außerdem wurde die Meldung von Zeitungen wie der "Reiter Revue" übernommen. Im Gästebuch von Gerd Heuschmann wurde gar von Lesern zu einem Solidaritätsritt aufgerufen, dessen Einnahmen dem Wu-Wei-Verlag zu Gute kommen sollten.

Tatsächlich kann aber derzeit von einem aktuellen oder zukünftigen Verkaufsverbot für "Stimmen der Pferde" keine Rede sein, wie Recherchen der Pferderegion jetzt zeigten.

Zwar wurde der Wu-Wei-Verlag von einer Österreichischen Dressurreiterin, deren Pferd in einigen Szenen des Films zu sehen ist, auf Unterlassung und Widerruf in Anspruch genommen – aber außer einer Klage und einem Antrag auf einstweilige Verfügung ist in der Sache bislang nichts geschehen.

Ob das zuständige Landesgericht in Steyr (Österreich) überhaupt eine einstweilige Verfügung erlassen wird, ist ungewiss. Bislang ist der Wu-Wei-verlag lediglich aufgefordert, sich in der Sache zu äußern. Die Verlegerin Isabelle Sonntag hat angekündigt, sich gegen die Klage wehren zu wollen und bereits einen Rechtsanwalt in Österreich beauftragt. Im Gespräch mit der "Pferderegion" zeigte sich Sonntag siegessicher, was ein späteres Verfahren anging.

Erst nach Abschluß eines solchen Verfahrens wäre sicher, ob die DVD noch verkauft werden darf oder nicht. Dem Verlag stünde es davon abgesehen jederzeit frei, die umstrittenen Szenen aus der DVD zu entfernen. Von einem Verkaufsverbot wäre möglicherweise auch der Handel betroffen, wenn der Wu-Wei-Verlag per Gerichtsentscheid gezwungen würde, bereits ausgelieferte DVDs wieder zurückzurufen.

Auf ihrer Website korrigierte die Verlegerin Isabella Sonntag nach den Recherchen und einem Gespräch mit der Pferderegion ihre bisherige Darstellung sofort, verkündet dort jetzt aber, der Verkauf der DVD sei "nur noch auf unbestimmte Zeit erhältlich" – was naturgemäß für so ziemlich jede DVD gelten dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.