Kündigungen noch zu Weihnachten: Stadt Bad Honnef weist Bewohnern am Rederscheider Weg die Tür

Presseerklärung

Die Stadt Bad Honnef will den Bewohnern des ehemaligen Wochenendhausparks an der Rottbitze noch vor Weihnachten die Verträge kündigen und Ordnungsverfügungen erlassen. Betroffen sind sowohl Senioren als auch Familien mit Kindern: Sie sollen Platz machen für ein Neubaugebiet.

Vertreter der Stadt Bad Honnef haben am Mittwoch Abend auf einer Informationsveranstaltung zum Wohnpark Rederscheider Weg angekündigt, dass den derzeitigen Bewohnern noch vor Jahresende die Kündigungen für die von ihnen genutzten Wohnplätze zugestellt werden sollen. Die Bewohner, überwiegend Senioren und viele Behinderte, sollen das Gelände bis Ende 2017 verlassen, damit Platz für eine Neubebauung u.a. mit Eigentumswohnungen geschaffen werden kann. Die Stadt hat das Gelände Mitte Oktober im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben.

Der neue Leiter des Geschäftsbereichs Städtebau, Fabiano Pinto, erklärte den entsetzten Zuhörern, die Kündigungen würden noch vor Weihnachten ausgesprochen, damit man „im Zeitplan bleibe“. Gleichzeitig räumte Pinto aber ein, dass bislang niemand sagen könne, wann tatsächlich im bisherigen Wochenendhauspark neu gebaut werde.

Der Leiter des Bad Honnefer Bauamtes, Harald Stange, kündigte zudem an, die Stadt werde nach Weihnachten Ordnungsverfügungen gegen alle Bewohner des Wohnparks erlassen, die keinen anderweitigen ersten Wohnsitz nachweisen könnten. Dazu sähe man sich aufgrund eines Schreibens des zuständigen Landesministeriums gezwungen. Durch die Ordnungsverfügungen würden die Bewohner rechtlich gezwungen, sich bereits vor Auslaufen ihrer Pacht- und Mietverträge Ende 2017 einen anderen, ersten Wohnsitz zu suchen. Schon auf der Informationsveranstaltung wurde aber deutlich, dass viele hierzu finanziell gar nicht in der Lage sind.

Die angekündigten städtischen Maßnahmen könnten in dieser Form für viele der Bewohner den Verlust der einzigen Unterkunft und den Absturz in die Altersarmut bedeuten. Viele von ihnen haben teils vor Jahrzehnten ihre gesamten Ersparnisse in die Unterkünfte auf dem Gelände des Wochenendhausparks investiert, da die Stadt Bad Honnef das dauerhafte Wohnen dort de facto seit Jahrzehnten toleriert hat.

In Reaktion auf die bevorstehende Neuordnung am Rederscheider Weg hat sich inzwischen der Verein „Bürgerverein Rederscheider Weg“ gegründet, der die betroffenen Senioren bei den Verhandlungen mit der Stadt Bad Honnef unterstützen will. Es sind zudem bereits Klagen gegen die Maßnahmen der Stadt angekündigt.

Kontakt für Rückfragen:
Rechtsanwalt Nils Michael Becker
Telefon 02224/9769082-0
kanzlei@nilsbecker.de