Archive for the ‘Tagesnotizen’ Category

Was sich bei den Dressur-Studien ändern wird

Wir haben im Livestream der Dressur-Studien heute abend darüber gesprochen, was sich mit dem kommenden Heft 2/2020 bei den Dressur-Studien ändern wird: Weg vom Kiosk-Verkauf, hin zu engerer Kooperation mit Onlineshops und bessere Abomodelle für unsere Leser. Wir drucken wieder in Deutschland, setzen auf stärkere Netzwerke und mehr Unterstützung durch Leserinnen und Leser.

Claudia hat die Details der Änderungen hier nochmal zusammengetragen: Umweltschutz statt Kioskverkauf

Warnung: Neuer Betrugsversuch in Zusammenhang mit NRW und RLP-Soforthilfen


Update: Ähnliche E-Mails werden nun auch mit Bezug auf das Land Rheinland-Pfalz versendet. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Mails für alle Bundesländer gefälscht werden.
————————————————————–
Aktuell versuchen erneut Betrüger, persönliche Daten von Unternehmerinnen und Selbständigen auszuspähen, die Corona-Hilfen der NRW-Landesregierung in Anspruch genommen haben. Es wird eine Phishing-E-Mail mit Anhängen versandt, die nur optisch von der NRW-Landesregierung versandt wird und dazu auffordert, bestimmte Daten in ein Formular einzutragen und zurückzusenden. Read On…

Dressur-Studien live mit Richard Hinrichs

Am 24. April 2020 hatten wir bei unserer regelmäßigen Dressur-Studien Sendung auf Facebook den Altmeister Richard Hinrichs, Präsident des Bundesverbandes klassisch-barocker Reiterei, zu Besuch, der uns von den Anfängen seiner Reiterei-Karriere berichtet hat.

Soforthilfen-Betrug: Von der Digitalkompetenz der Landesregierung in NRW

Die Landesregierung NRW hat sich heute — vertreten durch ihre Minister Reul und Pinkwart — zum Sachstand hinsichtlich der Betrugsversuche rund um die digitale Antragsstellung für finanzielle Soforthilfen geäußert. Es war, kurz gesagt, ein Desaster. Insbesondere der sichtlich und hörbar mit der Thematik überforderte Innenminister Reul hinterließ mit seinem Auftritt mehr Fragen, als er Antworten geben konnte. Für Freiberufler und Solo-Selbständige gibt es aber auch aus anderem Grund Anlaß zur Sorge. Read On…

Wie und wo Selbständige und kleine Unternehmen jetzt Hilfen beantragen können

Hinweis: Alles nachfolgende hat den Stand 24.03.2020, 10:20 Uhr
Update 24.03.2020, 10:20 Uhr:
Die Tagesschau meldet: Die Auszahlung der Bundesmittel für notleidende Unternehmen und Selbstständige soll nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ab spätestens Mitte nächster Woche möglich sein. Dann sollte in allen Bundesländern klar sein, welche Behörden und Institutionen das Geld auszahlen, sagt der Minister im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. „Und es soll so unbürokratisch wie möglich gehen, wo immer möglich auch elektronisch.“

Trotz der Ankündigungen der Politik, man werde sich um einheitliche Hilfen und Unterstützung für Selbständige und kleine Unternehmen bemühen, bietet sich in der Praxis bislang der übliche Flickenteppich mit sehr unterschiedlichen Anforderungen und Förderungen. Es gibt Bundeshilfen sowie Programme der Ländern, hinzu kommen die geplanten Gesetzesänderungen, die Selbständige auch als Verbraucher betreffen (z.B. was die Miete für die private Wohnung angeht). Auch Unterstützung auf der Ebene Kurzarbeit ist möglich, zudem wird das Insolvenzrecht angepasst. Eine weitere Ebene, an der Betroffene jetzt ansetzen müssen, sind die formal schon bestehenden Möglichkeiten im Steuerrecht, für die nun in vielen Bundesländern großzügige Ermessensentscheidungen und Entgegenkommen angekündigt werden. Es gibt auch schon länger bestehende Unterstützungsprogramme, die jetzt neu angewärmt werden. Wer als Freiberufler in eine amtliche angeordnete Quarantäne muss, kann Entschädigungsansprüche einfordern, Berechnungsgrundlage ist 1/12 des Einnahmen des letzten Jahres (§ 56 Abs.1 InfSchG). Große Strom- und Gasversorger haben angekündigt, während der Coronakrise keine Energiesperrungen vorzunehmen. Read On…

Meine Tipps zum Sprung ins Homeoffice

Ich lebe schon seit weit über zehn Jahren den Luxus, nicht nur auf dem eigenen Hof zu arbeiten, sondern auch eine maximal digitale und deshalb mobile Kanzlei zu führen. Deshalb ändert sich durch Corona bei mir nur, dass nun plötzlich auch vermehrt Mandanten zur Vermeidung persönlicher Treffen digitale Workflows übernehmen und beispielsweise auf Telefon- und Videokonferenzen setzen wollen. Viele stehen dabei vor der Herausforderung, sich überhaupt erst einmal auf Arbeit von anderen Standorten aus einrichten zu müssen — und erfahren jetzt, dass sich nicht alles im Handumdrehen lernen und einrichten lässt, wenn man frisch in das Thema startet.

Aber einiges geht eben doch. Von mir deshalb an dieser Stelle ein paar Empfehlungen, wie Sie sich und anderen das Arbeiten im Homeoffice leichter machen können. Das hier sind nur BASICS. Wer mehr Zeit und Auswahl hat, kann über viel bessere Lösungen nachdenken, aber wie es aussieht, ist Zeit gerade knapp, um sich arbeitsfähig zu machen.

1. Kaufen Sie nicht überstürzt irgendeinen Dreck.
Genau wie Hamsterkäufe sind unüberlegte Technikkäufe schlecht und rächen sich. Es gibt Ausnahmen, aber in vielen Fällen gilt bei wesentlicher Bürotechnik: Wer billig kauft, kauft zweimal (nämlich anschließend nochmal ordentlich).
Sie brauchen ein gutes Headset, entweder mit USB-Anschluß oder als Bluetooth-Variante in Verbindung mit einem dazu gedachten USB-Dongle. Ich nutze sei Jahren ausschließlich Headsets von Plantronics, derzeit das „Voyager 5200 UC“. Kaufen Sie das Original, keine billige Kopie, kein Vorgängermodell, nur genau das. Ohne gutes Headset werden Sie nie erfahren, was Telefon- und Videokonferenzen für Sie tun können.
Sie brauchen ein gutes Notebook — also kein Gerät vom örtlichen Supermarkt. Vernünftig heisst für alle, die überwiegend reine Büroarbeiten machen, dass es auch neu nicht mehr als 500 Euro kosten muss. Stand heute sollte Ihr Gerät einen i5-Prozessor, einen Hauptspeicher von 8GB und eine SSD mit mindestens 256 GB Speicherplatz haben, dazu USB 3.0-Anschlüsse und eine gute Tastatur.
Sie brauchen einen doppelseitig arbeitenden Scanner, mit dem Sie ohne große Vorbereitung und ohne Experimentieren jederzeit verlässliche elektronische Dokumente erzeugen können. Meistens ist es effektiver, einen guten Scanner und einen guten Drucker zu kaufen, statt beides in einem Gerät zu kombinieren. Denn: Wenn alles gut läuft, werden Sie den Drucker immer seltener brauchen.
Eine gute Strategie ist, immer zwei Geräte zu haben, denn alles, was Sie dringend für Ihr Tagewerk benötigen, wird einmal zu einem ungünstigen Zeitpunkt kaputtgehen.

2. Pflegen Sie Ihr Werkzeug und lernen Sie, wie man es benutzt.
Computer und deren Infrastruktur gehören für jeden Selbständigen zum unabdingbar wichtigen Werkzeug. Genau so müssen Sie es auch behandeln: pfleglich und mit Überlegung. Und: Sie müssen in täglicher Übung lernen, damit umzugehen. Keine Ausreden, Sie müssen Ihr Werkzeug beherrschen, sonst nutzt es Ihnen nichts.
Anstatt viele exotische Lösungen auszuprobieren, empfiehlt sich daher die Konzentration auf ein paar bewährte Tools. Nutzen Sie Windows 10 (wenn es irgendwie geht: in der Professional-Variante) und die Office-Suite. Setzen Sie Onedrive ein, um Ihre Daten in der Cloud zu sichern und über mehrere Geräte verfügbar zu haben. Installieren Sie den entsprechenden Apps auch auf Ihren Mobilgeräten und sichern Sie die Zugänge zu Onedrive und Ihrem Microsoft-Account durch 2-Faktor-Authentifizierung solide ab.
Nutzen Sie das jetzt kostenfrei verfügbare Teams (https://teams.office.com), wenn Sie mehrere Mitglieder Ihres Büros miteinander vernetzen wollen. Teams hat noch viele Unzulänglichkeiten, wird aber derzeit kräftig entwickelt. Sie können darüber schon jetzt stabiler und einfacher (auch video-)telefonieren, als über Skype. Wenn Sie eher nur Einzelgespräche als Videoanruf führen, bleiben Sie besser bei Skype.
Was immer Sie nutzen: Richten Sie es frühzeitig ein und testen Sie die Installation und die Benutzung zusammen mit dem neuen Headset. Die Benutzung sollte Ihnen so selbstverständlich sein wie die Nutzung eines Telefons, erst dann werden Videokonferenzen wirklich nützlich.
Telefonkonferenzen bis zu drei Personen kann man in den meisten Fällen ganz simpel durch die entsprechenden Menüs im eigenen Handy einleiten, auch wenn es da nicht „Telefonkonferenz“ heißt. Man baut eine Verbindung zum ersten Teilnehmer auf und schaltet dann einen zweiten Teilnehmer dazu, indem der erste Anruf erst gehalten, dann der weitere Teilnehmer angerufen und nach Erreichen eingebunden wird. Danach hören sich alle drei im gleichen Gespräch.

3. Diese Mail hätte auch eine Videokonferenz sein können.
Unter normalen Umständen stünde hier das Gegenteil: Sparen Sie sich das Meeting, schreiben Sie lieber eine kurze und knappe Mail. Aber wir alle werden in den nächsten Wochen eine harte Lernkurve vor uns haben, wie die vorübergehende Einschränkung von Sozialkontakten auch im beruflichen Alltag auf die Laune schlägt. Da kann es durchaus helfen, über Videokonferenzen in Kontakt zu bleiben. Das geht auch mit den Großeltern oder Freunden und Bekannten. Ich selbst bin schon Mitglied in einem Zirkel von über 300 Menschen, die sich jetzt regelmäßig abends nach 21 Uhr in einer Videokonferenz treffen wie in einer Eckkneipe und kann versichern: das macht Spaß und bringt viel Information, auch wenn es nicht alles ersetzt. Jedenfalls ist man alles andere als allein, wenn man die Nutzung dieser Technik lernt. In vielen Fällen geht es vereinfacht auch über gängige Messenger auf dem Handy, das Ausprobieren lohnt.