Die neuen Dressur-Studien sind da

Abbildung der aktuellen Ausgabe der Dressur-Studien (Nummer 1/2022)

Der Postbote hat das neue Heft der Dressur-Studien vorbeigebracht, in dem ich wieder mit meiner vierteljährlichen Kolumne „Alles was Recht ist“ vertreten bin. Das Redaktionsteam hat sich in dieser Ausgabe mit der Durchlässigkeit beschäftigt und wie immer war es am Ende viel Stoff. Der Verlag beschreibt das Thema so:

„Das Pferd reagiert auf feinste Hilfe, der Reiter braucht nur zu denken und das Pferd schwebt in der Lektion dahin. Hört sich traumhaft an und all das verbirgt sich hinter dem nüchtern klingenden Begriff der „Durchlässigkeit“. Sie ist nicht nur das Ziel, sondern auf jedem Ausbildungsstand auch der Weg. Wie die Durchlässigkeit schrittweise erreicht wird, beschreiben wir in unserem Heft 1/2022!“

Hier kann man das Heft bestellen: Ausgabe 1/2022

Der Streit um die EU-Tierarzneimittelverordnung

Seit Wochen laufen verschiedene Verbände, insbesondere auch Vertreter von Tierärzten, Sturm gegen einen vom EU-Abgeordneten Martin Häuser vorgelegten Entschließungsantrag (PDF) im Zusammenhang mit der EU-Tierarzneimittelrichtlinie. Der Vorwurf: Eine Annahme des Antrages auch im EU-Parlament werde zur Folge haben, dass den meisten Haus- und Nutztieren in Hobbyhaltungen zukünftig kaum noch Antibiotika verabreicht werden dürften mit der Folge, dass viele bislang gut behandelbare Krankheiten nun zum Tod der Tiere führen könnten.

Kann das sein? Die EU lässt unsere Haustiere sterben? Read On…

Dressur-Studien live zu NRW-Landgestüt und Tierschutzfall in Hamburg

NRW-Landgestüt, Schlaufzügel und ein "Verladetraining" mit Konsequenzen

Mit Claudia Sanders habe ich nochmals über die Causa Ankerhold und das NRW-Landgestüt sowie über einen weiteren schlimmen Tierschutzvorfall in Hamburg gesprochen, bei dem ein Westerntrainer über zwei Stunden ein Pferd geschlagen und drangsaliert haben soll, bis Zuschauer eingriffen.

Praxisheft Rahmenerweiterung: Die neuen Dressur-Studien

„Ein langer Hals macht noch keine Rahmenerweiterung“, steht gleich zu Anfang des neuen Heftes und das ist einer der Sätze, bei denen ich zustimmend nicken und überzeugt aussehen kann, obwohl ich nur die Hälfte verstehe. An mir ist kein Dressurreiter verlorengegangen, aber das ist zum Glück auch nicht notwendig, damit eine gute Ausgabe der Dressur-Studien entsteht. Denn stattdessen hat unser Redaktionsteam wieder eine illustre Runde fachkundiger Trainerinnen und Trainer befragt und eines der „Praxishefte“ produziert, die regelmäßig auf den Banden von Reithallen zu liegen kommen. Read On…

Dressur-Studien live zur Causa Ankerhold im Landgestüt

#NRWLandgestütGate: Im Gespräch mit Rechtsanwalt Nils Michael Becker

Mit Claudia Sanders habe ich über die Causa Kristina Ankerhold im Nordrhein-Westfälischen Landgestüt gesprochen. Einen Tag drauf haben wir das Thema auch bei Clubhouse mit Gästen wie Anabel Balkenhol diskutiert und hatten einen der angehenden Meisterschüler dabei, die die Affäre ins Rollen gebracht haben.

Die neuen Dressur-Studien sind da: Working Equitation

„Eine tolle Abwechslung für jedes Pferd“ steht im Untertitel der neuen Ausgabe der Dressur-Studien, und das meint im Ergebnis auch, dass es wieder eine tolle Abwechslung für Leser:innen sein wird. Das Heft befasst sich auf rund 130 Seiten mit der „Working Equitation“ und rückt ganz viele Perspektiven dieses Hobbys in den Blick. Read On…

Trotz neuer Corona-Regeln: Für Reiter (fast) nix Neues

Corona: Und wieder neue Beschränkungen

Bund und Länder haben sich am 05.01.2021 auf neue, schärfere Corona-Maßnahmen für den Alltag geeinigt, die jetzt von den Bundesländern in entsprechende Verordnungen gegossen werden müssen. Obwohl dabei auch für Landkreis mit einer Inzidenz über 200 festgelegt wurde, dass Bürger ohne trifftigen Grund einen Radius von 15 km um ihren Wohnort nicht verlassen dürfen, wird auch diese Regelung für Pferdebesitzer faktisch keine Auswirkungen haben, Denn: Tierversorgung ist ein ausreichender Grund.

Bei den Dressur-Studien haben wir die aktuellen Maßnahmen besprochen und Fragen beantwortet.

Neue Regeln für das Reiten im Lockdown

Im Livestream der Dressur-Studien haben wir gestern Abend die neuen Regeln für das ‚Reiten im Lockdown‘ erklärt, konkret anhand der Regeln, die seit heute (16. Dezember 2020) in Nordrhein-Westfalen gelten. Der Wesensgehalt dieser Regeln dürfte aber im Ergebnis auch für alle anderen Bundesländer maßgeblich sein. Read On…

In a world you can be anything, be kind.
twitter.com/nilsbecker | fb.com/nilsbecker.de