Whatsapp verbietet Nutzung für Apotheken-Dienstleistungen

Der zu Facebook gehörende Messeneger-Dienst „Whatsapp“ hat in seinen aktualisierten Handelsrichtlinien die Nutzung des Messengers für deutsche Apoheken verboten. Er reagiert damit auf erhebliche Bedenken der deutschen Datenschutzbehörden, die die inzwischen bei vielen Apotheken und Kunden beliebte Ãœbersendung von Rezepten sehr kritisch sehen.

Wer gegen die Richtlinien des Konzerns verstößt, muss mit einer Löschung seines Accounts rechnen. Das dürfte aber unter Umständen für Apotheker das kleinere Problem sein: Von Seiten der Aufsichtsbehörden drohen nämlich auch empfindliche Bussgelder, weil nach deren Meinung eine Nutzung des Messengers insbesondere im medizinischen Kontext rechtlich nicht möglich ist. Daran ändert auch nichts, dass die Kunden offensichtlich in vielen Fällen einen solchen Service wünschen.

Nils Michael Becker:
Ich bin Rechtsanwalt mit Sitz in Bad Honnef (Aegidienberg). Einer meiner Interessenschwerpunkte ist das IT- und Datenschutzrecht, hier derzeit insbesondere die Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für Unternehmen, Selbständige und Vereine. Bei Fragen rufen Sie mich gerne an: 02224-97690821. Meine Kanzlei befindet sich auf dem Retscheider Hof.