Umweltministerium NRW: „Bremsenfallen“ berühren artenschutzrechtliche Verbote

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MUNLV) hat in einem Rundschreiben an die vollziehenden Artenschutzbehörden darum gebeten, dem Einsatz sogenannter „Bremsenfallen“ Einhalt zu gebieten, insbesondere in naturschutzrechtlich wertvollen Gebieten. Bei Bremsenfallen handelt es sich um große schwarze Bälle, über denen trichterförmige Fangeinrichtungen angebracht sind. Die sich im Wind leicht bewegenden, durch die Sonne erwärmten Bälle simulieren Pferdekörper und führen – so der Plan – Bremsen und andere Plagegeister der Fangeinrichtung zu, wo sie verenden. Read On…

Facebook muss Datentransfers in die USA (vorerst) einstellen

Die für Facebook zuständige irische Datenschutzbehörde hat dem Facebook-Konzern untersagt, weiter Datentransfers in die USA auf Grundlage sogenannter Standard-Vertragsklauseln vorzunehmen. Facebook hatte sich auf diese Rechtsgrundlage berufen, nachdem der Europäische Gerichtshof im Juli 2020 das „Privacy Shield“ Abkommen zwischen der EU und den USA als nicht ausreichend eingestuft hatte. Der Gerichtshof hatte dabei aber auch erklärt, dass Standardvertragsklauseln generell eine alternative Möglichkeit seien, Datentransfers in Nicht-EU-Länder zu rechtfertigen. Read On…

Was der Klimawandel für Pferdeleute bedeutet

Klimawandel, Dürre und Co.: Worauf sich Pferdebesitzer einstellen müssen

Mit dem Sachverständigen Dietbert Arnold haben wir bei den Dressur-Studien über die Folgen des laufenden Klimawandels auf die Pferdewirtschaft gesprochen und private Pferdehalter sollten besser gut sitzen, wenn sie dem Gespräch zuhören. Denn wer dachte, die Konsequenzen beschränkten sich auf hie und da mal ein wenig Dürre oder Futterknappheit, denkt deutlich zu kurz. Deutschland hat längst flächendeckend Steppenklima und die Auswirkungen auf unsere Art, Pferde zu halten — insbesondere auf die Frage, wie viele Pferde wir halten, werden dramatisch sein.

Was sich bei den Dressur-Studien ändern wird

Umweltschutz statt Kioskverkauf: Was sich bei den Dressur-Studien alles ändern wird!

Wir haben im Livestream der Dressur-Studien heute abend darüber gesprochen, was sich mit dem kommenden Heft 2/2020 bei den Dressur-Studien ändern wird: Weg vom Kiosk-Verkauf, hin zu engerer Kooperation mit Onlineshops und bessere Abomodelle für unsere Leser. Wir drucken wieder in Deutschland, setzen auf stärkere Netzwerke und mehr Unterstützung durch Leserinnen und Leser.

Claudia hat die Details der Änderungen hier nochmal zusammengetragen: Umweltschutz statt Kioskverkauf

Warnung: Neuer Betrugsversuch in Zusammenhang mit NRW und RLP-Soforthilfen


Update: Ähnliche E-Mails werden nun auch mit Bezug auf das Land Rheinland-Pfalz versendet. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Mails für alle Bundesländer gefälscht werden.
————————————————————–
Aktuell versuchen erneut Betrüger, persönliche Daten von Unternehmerinnen und Selbständigen auszuspähen, die Corona-Hilfen der NRW-Landesregierung in Anspruch genommen haben. Es wird eine Phishing-E-Mail mit Anhängen versandt, die nur optisch von der NRW-Landesregierung versandt wird und dazu auffordert, bestimmte Daten in ein Formular einzutragen und zurückzusenden. Read On…